Smart Home – Was ist damit gemeint?

Intelligentes Wohnen, Gebäudeautomation, Hausautomation, eHome, Smart Living, das sind Begriffe, die sich unter dem Dach des Smart Home zusammen fassen lassen. Gemeint sind damit intelligent vernetzte elektrische Systeme in Wohneinheiten, die sich von einer zentralen Steuereinheit bedienen und konfigurieren lassen können.

Smart HomeEin Smart Home soll dann ein „schlaues Haus“ sein – ein Zuhause, das mit seinen Bewohnern mitdenkt. Das die Heizung hoch dreht, bevor der Besitzer nach Hause kommt. Oder die Rolläden runter fährt, wenn die draußen die Sonne scheint. Dessen Sicherheitssystem dem Besitzer Nachrichten mit Fotos oder Filmen schickt, wenn in oder vor seinem Haus unbekannte Bewegungen registriert werden. Das den Bewohner während er einkauft daran erinnert, dass keine Milch mehr im Kühlschrank ist. Das automatisch das Licht anmacht, wenn die Wohnungstür aufgeschlossen wird.

Ob Sicherheit, Gesundheit, die effiziente Vernetzung von Haushaltsgeräten oder aber die Fernsteuerung von Unterhaltungselektronik: Alles wird digital vernetzt und optimiert mit dem Ziel der Erhöhung der Lebensqualität.

Smart Home in der Forschung

Das Thema ist nicht neu: Bereits seit 2001 forscht das Fraunhofer Institut in seinem inHaus-Zentrum in Duisburg, wie intelligent vernetzte Wohnkonzepte unser Leben verändern werden und was wir zu erwarten haben.

So viel Lebensqualität hat ihre Nebenwirkungen: Zu Wartungs-, Sicherheits- und Steuerungszwecken werden die Daten der Systeme an die Hersteller übersendet, die so Lebensprofile der Nutzer erstellen können. Etwa so, wie wir es bereits von unseren Computern kennen.

Wie es sich entwickelt und was es mit uns macht wird Thema auf smartliving.news sein.